Schlagwort VC Marl,

Aufnahmestop in der Jugend

So leid es uns tut müssen wir leider einen Aufnahmestop für Kinderund Jugendliche bis 16 Jahre vornehmen.

Unsere Kapazitäten bei den Trainer und Trainerinnen, sowie bei den verfügbaren Sporthallen sind am Maximum und auch wenn wir große ...weiterlesen...

SG Volleys mit Niederlage

Eindeutige 0:3 Niederlage im letzten Spiel des Jahres für die SG Volleys Marl

Nach einer kleinen Spielpause begrüßten die SG Volleys Marl den Soester TV am 15.12.2018. SG Volleys Marl waren auf Platz neun und der Soester TV auf Platz vier.
Seit dem letztem Spiel, bei dem Trainer Christoph Freund urlaubsbedingt nicht dabei sein konnte, sind also zwei Wochen ins Land gezogen. In der Zeit war die Trainingsbeteiligung eher mittelmäßig. Bspw. in der vergangenen Woche konnten an dem Training beruflich bedingt Igor Ernst, Andy Belz, Jan Schmelter und Andrej Wegener nicht teilnehmen. Jonah Pelkowski war studientechnisch verhindert. Verletzungsbedingt fielen Thomas Mahey, Heiko Schmelter aus. Alexander von der Gathen konnte aus gesundheitlichen Gründen an einem Trainingsabend auch nicht mitmachen.
Am heutigen Tage trafen sich dann die Mannen um Coach Christoph Freund gegen 14:00 h in der August Döhr Sporthalle. Das heutige Team besteht aus Marcel und Patric Cremer, Christoph Ovelhey, Christoph Vornholz, Alexander von der Gathen, Igor Ernst, Andrej Wegener, Jonah Pelkowski, Tahsin Sengül sowie Jonah Pelkowski.

Zu Beginn des Aufwärmens teilte Marcel Cremer mit, daß es ihm -auf Grund von Knieproblemen sehr gelegen käme, wenn er nicht spielen müsse. Marcel übernahm dann die Aufgabe, das Spielprotokoll zu führen (Anschreiber).
Im ersten Satz hatte Coach Freund, Patrick Cremer im Zuspiel, Christof Vornholz im Diagonalangriff. Auf der Mittelangriffsposition spielten dann Andrej Wegener sowie Christoph Ovelhey. Im Außen Angriff spielten Igor Ernst, Jonah Pelkowski und Alexander von der Gathen. Die Annahme sowie die Abwehr wurde durch Tahsin Sengül organisiert.
Der erste Satz war der beste Satz, Dauer am längsten und das Team hat dem Gegner 21 Punkte abgerungen. Coach und Team waren in der festen Überzeugung, daß man die Möglichkeit hat was zu reißen und Punkte zu holen. Auf Grund der gegebenen Trainingsbeteiligung ist oftmals der erste Satz dadurch gekennzeichnet, daß sich das heimische Team einspielen muss.

25:21 nach vierundzwanzig Spielminuten war dann das Endergebnis.

Mangels Alternativen wurde dann mit den gleichen Spielern der zweite Satz bestritten. Die Satzdauer betrug 22 Minuten. Das Team spielte besser zusammen, jedoch der Gegner auch.
Die Marler Volleyballer verschlechterten sich jedoch ein wenig in der Aufschlagsquote. Soll heißen, es wurden mehr Aufschlagfehler gemacht. Alexander von der Gathen wurde im Außen Angriff für den gut spielenden Jonah Pelkowski eingewechselt. Alex „keulte“ ein wenig härter als Jonah. spielte einen ruhigen Streifen und machte wenig Eigenfehler, jedoch konnte sein Angriff häufig vom Gegner abgewehrt werden. Am Ende ging der Satz dann mit 25:19 an den Gegner.

Die Stimmung im dritten Satz war sichtlich weniger gut als in den beiden vorherigen Sätzen. Es gab einen Spielzug, den das Schiedsgericht gerne noch einmal in „Zeitlupe“ gesehen hätten. Der gegnerische Aufschlag wurde von Tahsin Sengül gut und sicher angenommen und er platzierte den Ball so gut und nah an die eigene Netzkante, so daß Patrick Cremer von der Zuspielposition einen knallharten Angriff ins gegnerische Feld unterbringen konnte. Patrick ist eigentlich auf der Zuspielposition ein vergeudetes Talent, da seine Stärken um Angriff und in der Abwehr liegen.

Neben diesen Spielern sei unter anderem Christof Vornholz erwähnt, der seine Rolle aus Diagonalangreifer und somit auch als Hauptblockspieler ganz toll erfüllte. Christof blockte mehrfach als Einerblock den gegnerischen Angriff erfolgreich und er brachte auch die eigenen Angfriffe knallhart im gegnerischen Feld unter. Auch mit seinen Sprungangaben konnte er mehrfach brillieren.
Andrej Wegener mit noch wenig Spielerfahrung in der Liga füllte seine Roll gut und setze die Anweisungen, die ihm der Coach in Auszeiten gab gut um.Trotz der ebenfalls guten Leistung von Christoph Ovelhey war der Mittelangriff eine Schwachstelle in dem Team vom VC Marl.

Der Coach Christoph Freund ist überzeugt, daß die Rückrunde wesentlich besser ausfallen wird. Die Zuspielposition wird dann von Thomas Mahey gefüllt werden. Um sich für die Rückrunde zu wappnen, wird man in der ersten Januarwoche trainieren und dann am 06.01.2019 an einem Turnier in Essen teilnehmen.

 

den Tabellenführer geärgert

Es war mehr drin für die Verbandsliga Volleyballer der SG Volleys Marl gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TV F.A. Dresselndorf, die sich am Ende nicht belohnten

Verletzungen oder private Verpflichtungen haben bisher dafür gesorgt, dass die Herren der Spielgemeinschaft VC Marl & Beach&Volley Marl in der anlaufenden Saison noch nie in Bestbesetzung antreten konnten und so setze es sich auch am sechsten Spieltag der ablaufenden Verbandsliga Saison fort. VC Coach Andre Mölleken, der seinen Übungsleiter Kollegen Christoph Freund am Spielfeldrand vertrat musste mit einem kleinem Kader zurechtkommen und dazu meldete sich noch Stammspieler Marcel Cremer zwar spielbereit, merkte aber umgehend ein zwickendes Knie an.

Sichtlich nervös agierte die Startsechs rund um Spielführer Patrick Cremer, der im Zuspiel agierte im ersten Satz des Spieles. Die SG Truppe blieb zwar bis zum 15:18 punktuell auf Augenhöhe, zeigte aber selten Durchsetzungskraft in den Angriffen und einige Abstimmungsfehler in der Abwehr, die einige Punkte an die Dresselndorfer her schenkten. Im ersten Satz ersetzt werden musste auch Marcel Cremer mit Jonah Pelkowski, das Knie spielte einfach nicht mit und Marcel waren die Schmerzen anzusehen so Mölleken.

Taktische Anweisungen des VC Coaches und auf pushende Worte von Igor Ernst beflügelte die SG Jungs nun aber zur packenden Spielweise und beide Teams boten sich einen tollen und hart umkämpften Satz. Henri Berner mit Heiko Schmelter im Mittelblock zeigten sehenswerte Angriffe und in Libero Florian Gonschior fanden die Dresselndorfer Jungs eine Abwehrwand und selbst klug gelegte Bälle des Gegners wurden abgewehrt. Am Ende reichte es nicht ganz, aber mit 22:25 konnte man den Gegner schon etwas ärgern und in zwei Auszeiten zwingen.

Nun noch die einfach Fehler abstellen und die Angaben Quote verbessern, so forderte Mölleken die Einstellung um in den dritten Satz zu gehen. Alexander von der Gathen, nun für Heiko Schmelter im Spiel sorgte dazu für frischen Wind und unberechenbare Angriffe für den Gegner. Getragen von der nun immer lauter werdenden Stimmung im Team zeigten die Marler nun, dass sie es doch können und nahmen dem Tabellenführer den erst dritten verlorenen Satz in der laufenden Spielsaison mit 25:20 verdient ab. Igor Ernst war grad bei den wichtigen Punkten der Mann des Satzes und legte immer wieder die Bälle nicht hart, aber super platziert in die Lücken der Dresselndorfer Mannschaft, die sichtlich angefressen gewesen ist.

Der Mut des nun gewonnenen Satzes übertrug sich leider nicht in den vierten Satz, der eindeutig mit 25:14 an den TV ging. Es war der Wurm drin, so Mölleken mit Blick auf den letzten Satz der Partie. Es klappten einfache Dinge nichtmehr und die Angaben fanden nur noch ihr Ziel im Netz oder ins Aus, so der Übungsleiter in der Nachbetrachtung. Das Team weiß, das mehr drin gewesen wäre und die nächsten Einheiten im Training sollten genutzt werden um gegen den nächsten Gegner Punkte zu ergattern, was sicher aber gegen den Tabellenzweiten Hammer SportClub kein leichtes Unterfangen wird.

drei Punkte für die SG Volleys

Mit drei wichtigen Punkten verabschiedeten sich die SG Volleys Marl vom TuS Meinerzhagen

Am 04.11.2018 begrüßte der TuS Meinerzhagen die SG Volleys Marl in ihrer schönen großen Halle. In der Mannschaft um Trainer Christoph Freund, dominierte der Name Christoph. Christoph Ovelhey spielte heute auf der Diagonalposition und Christof Vorholz auf der Aussenangriffsposition. Alle drei, Trainer, Diagonal- und außen Angriff machten heute einen guten Job.

Trainer Freund hatte heute keinerlei Wechseloptionen, da sich Marcel Cremer – heute- krank meldete, gestern meldeten sich Andrej Wagner (Mittelangriff)-krank- sowie Florian Gonschior -Zuspiel- ab. Andy Belzer war beruflich bedingt verhindert, Jonah Pelkowski befand sich auf der Rückreise. Die Gebrüder Jan und Heiko Schmelter hatten sich ebenfalls abgemeldet. Am Ende spielten die SG Volley Marl mit Igor Ernst und Christof Vorholz im Außen Angriff, auf der Mittelposition spielten routiniert Henri Berner und ersatzweise Alexander von der Gathen.

Das Zuspiel wurde erfolgreich von Patrick Cremer gestaltete, im „zur Hand“ ging im Diagonalangriff Christoph Ovelhey. Die Abwehr wurde wieder einmal durch Tahsin Sengül organisiert.

Gespielt wurde in den vier Sätzen insgesamt eine Stunde und dreiunddreißig Minuten. Zwei Bälle unterschieden den Sieger vom Verlierer.

Der erste Satz mit insgesamt 18 Spielminuten ging an die Marler Volleyballer mit 25:22. In diesem Satz dominierte keine der beiden Mannschaften das Spiel am Ende, zogen dann die

Marler Volleyballer einfach mit drei Punkten Unterschied davon, während man sich sonst jeweils punktweise vorwärts kämpfte.

Im zweiten Satz wurde von beiden Seiten ein wenig mehr gekämpft, das Satzergebnis war dann nach 23 Spielminuten 25:21 für die SG Volleys. Also durchaus knapp und hart umkämpft.

Die Marler um Kapitän Christoph Ovelhey spielten gut im Angriff. Christof Vorholz schlug viele Bälle erfolgreich hart durch den gegnerischen Block oder so hart in den gegnerischen Block, daß der Ball danach an die Deck oder ins „Aus“ flog. Christpoh Ovelhey machte seine Punkte im Diagonal- und Rückraumangriff. Igor Ernst überzeugte durch eine stabile Annahme und cleverem Angriff (Block anschlagen, Block touchieren, Ball hart ins Feld schlagen, etc. …).

Im dritten Satz hatten die Marler wohl mental das Spiel gewonnen, denn sie gerieten flott ins Hintertreffen Der Satz ging dann nach 18 Spielminuten an die Gastgeber.

Im vierten Satz schloß Patrick Cremer mit einem gewagten Sprungaufschlag das Match ab. Der vierte Satz dauerte 24 Spielminuten und wurde mit nur zwei Punkten Unterschied mit 26:24 gewonnen.

Während des gesamten Spiels zeigte Henri Berner eine gute Leistung und Alexander von der Gathen auf der für ihn ungewohnten Position im Mittelangriff ein zunehmend gutes Bild.

Auf der Trainerbank wurde Christoph Freund von Marcel Cremer unterstützt, der -trotz Krankenstand- das Team durch Coachen unterstützen wollte.

Die SG Volleys Marl haben sich nun einen Tabellenplatz nach oben gekämpft.

 

 

SG Volleys verlieren erneut

Am 28.09.2018 traten die Marler Volleyballer um 15:00 h bei dem Königsborner SV an. Trainer Christoph Freund hatte wieder eine neues „Blatt“ zum Aufspielen.

Zuspieler Thomas Mahey, weiter im Krankenstand. Trotz Krankheit dabei, jedoch konditionell angegriffen, Henri Berner, der auf der Mittelposition spielte. Weitere Spieler, die im Mittelangriff spielen könnten waren beruflich (Andreas Belzer / Christoph Ovelhey) oder sportlich (Heiko Schmelter -Coach der weiblichen Marler Zweitvertretung) verhindert oder im Urlaub (Andrej Wegener).

Glücklicherweise waren die Brüder Patrick und Marcel Cremer aus ihrem wohlverdienten Urlaub zurück, so daß Patrick Cremer die Mitte verstärken konnte.

Im ersten Satz trumpften die Marler Volleyballer auf und boten dem Gegner stets paroli, der Punkteabstand war zwischen den Mannschaften nie groß, so da daß nach 20 gespielten Minuten, der Satz mit 25:23 an Marl ging. Christof Vornholz zeigte in diesem Satz ansatzweise sein Potential und brachte sehr viele Sprungaufschläge durch sowie gute und erfolgreiche Angriffe auf der Außen Position.

Zur Spielvorbereitung hat Coach Freund, insbesondere Igor Ernst und Alex von der Gathen hinsichtlich der Aufschläge eingestellt. Nachdem in letztem Spiel die Aufschläge aller Spieler unterdurchschnittlich war, gab Coach Freund die Devise raus, daß mindesten 2/3 der Aufschläge erfolgreich übers Netz ins gegnerische Feld gebracht werden müssen. Dies setzte das Team im ersten Satz sehr gut um.

Der zweite Satz starte ein wenig holprig, die Marler Volleyballer mußte heute leider auf ihren Libero Spieler Tahsin Sengül verzichten, der familiär verhindert war. Dies bedeutete, daß die Mittelangreifer, die in der Regel hinten (in der Abwehr in der Annahme) durch den Libero Spieler ausgetauscht werden, mehr in der Verantwortung standen. Für Patrick Cremer und Henri Berner war dies jedoch kein Problem, da sie auch in der Abwehr und Annahme eine solide Leistung erbringen. Zum Ende des Satzes wechselte der Coach den routinierten Marcel Cremer für Igor Ernst ein, Marcel machte dann auch noch einige Punkte für das Marler Team, leider nicht ausreichend, so daß dann der Satz mit 25:19 und 23 Spielminuten an den Gastgeber ging.

Dritter Satz, Marl hat den Aufschlag, erster Aufschlag gut und Marl macht den Punkt, der zweite wurde dann leider ins Netz gesemmelt. Da der Libero fehlte, wurde der kränkelnde Henri Berner durch die notwendige Abwehrarbeit sehr angestrengt, so daß für ihn in der Abwehr Alexander von der Gathen eingewechselt wurde, der im ganzen Spiel eine quasi fehlerfreie Leistung erbracht hat. Er hat Bälle sehr gut angenommen und zum Zuspieler gespielt, als auch Bälle verantwortlich zu den Angreifer zugespielt. Wie auch immer geriet das Marler Team in den Rückstand. Auf Grund der fehlenden Spielermenge hatte Christoph Freund auch nicht wirklich viele taktische Maßnahmen ( 2 Auszeiten pro Satz, sowie insgesamt 4 Spielerwechsel pro Satz) zur Verfügung. Das Team kämpfte gut, es reichte jedoch wieder nur zu einem 25:19 für den Königsborner SV.

Für den vierten Satz versuchte der Trainer die Mannschaft noch einmal richtig mental einzustellen und gab als Lösung aus, daß wir den „Tie-Break“ spielen wollen.  Dieser Satz war dann auch der längste Satz der gespielt wurde mit 24 Spielminuten und er war heiß umkämpft. Am Ende ging er leider mit 25:21 an den Königsborner SV. Theoretisch sind für die Mannschaft spielberechtigt, Thomas Mahey, Florian Gonischior (jeweils Zuspiel), Jonah Pelkowski, Marcel Cremer, Patrick Cremer, Igor Ernst, Alex von der Gathen (jeweils Außen Angriff), Henri Berner, Andrej Wegener, Heiko Schmelter, Andy, Bellzer (jeweils Mittelangriff) und Jan Schmelter sowie Christoph Ovelhey (jeweils Diagonalangriff), wären alle gesund und stets bei dem Training, dann wäre das Team sicherlich in der Lage, im oberen Tabellendrittel mit zu spielen, doch leider kommt es erstens anders, zweitens als man denkt.

Das nächste Spiel ist am 06.10.2018 um 17:30 h in der ADS Sporthalle. Fans, Interessierte und Freunde sind herzlich willkommen.

VC Damen siegen erneut deutlich

Auf dem Weg zurück in die Bezirksliga machten die VC Damen gegen den TC Gelsenkirchen kurzen Prozess

Eine Spielzeit von unter einer Stunde reichten den VC Damen zum deutlichen Sieg gegen den TC Gelsenkirchen. Mit 25:14, 25:11 und 25:10 demonstrierten die VC Girls ihre Stärken und untermauerten ihre Aufstiegsambitionen.

VC Coach Peter Limmroth musste kurz vor dem Spiel seine Wunschaufstellung umdenken, denn VC Libera Leonie Rogalla sagte ihren Einsatz erkältungsbedingt ab. Insgesamt standen nur 8 Spielerinnen für das Spiel zur Verfügung, was dem Übungsleiter aber keine Kopfschmerzen bereitete. Unsere Mannschaft ist taktisch gut eingestellt und unsere Spielerinnen auf mehreren Positionen einsetzbar, so der VC Coach zum Start in den ersten Satz der Beregnung.
Die VC Truppe zeigte zwar in den ersten Bällen einige Unsicherheiten in der Feldabwehr, konnte sich aber schnell stabilisieren und sehenswerte Angriffe im Feld der Gelsenkirchener unterbringen. Zuspielerin Marie Bagsik glänzte hierbei mit präzisem Zuspiel, was ihr Angreiferinnen Nele Wiemann und Jana Krämer in platzierte Angriffe ohne Abwehrchance für die Gelsenkirchener Truppe ummünzte.

Neben Angabenserie von Rebecca Finke und Hannah Löns glänzte Lisa Limmroth mit super Einsatz in der Abwehr und Zuspiel, ehe VC Coach Limmroth das Spielsystem änderte und mit Cordula Lütkenhaus eine weitere Angreiferin anstelle der zweiten Zuspielerin Marie Bagsik ins Spiel brachte.
Über Kopf zugespielte Bälle von Lisa Limmroth überforderten die Abwehr der Gelsenkirchener Truppe, die fortan keine eigenen Punkte mehr erzielen konnten und nur von eigenen Fehlern der VC Truppe profitierten.
Zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich neben den Zuschauern in der Sporthalle der August Döhr Schule auch das Trainerdou Limmroth/Mölleken. Wir entwickeln und immer weiter und es macht Freude dem Team bei diesem Schritt beiseite zu stehen, so Mölleken.

Bereits am 03.10.2018 geht im Kreispokal für die VC Girls weiter. Im Spiel gegen den SG Suderwich möchte man natürlich das Hoch der beiden ersten Siege mit in die Partie nehmen. Los geht es um 16:30 Uhr im Petrinum Gymnasium in Recklinghausen.

« Ältere Beiträge

© 2022 VC Marl

>Zurück zum Seitenanfang ↑